Archiv

Archiv für Juli, 2011

Neues aus dem Bereich High-Tech

25. Juli 2011 Keine Kommentare

Spätestens seit den 90er Jahren manifestiert sich in der Automobilbranche der verstärkte Trend Sicherheit bei der Autofahrt zu gewährleisten und sichere Autos zu konstruieren. Mit einer Vielzahl von High-Tech Gadgets, entweder eingebaut, oder aus dem Versandhandel, kann der Sicherheitsaspekt um ein erhebliches Maß erhöht werden. Im Folgenden werden einige nützliche High-Tech Gadgets vorgestellt, die man im Auto haben sollte.

Ein gefahrenpräventives System ist unter anderem das Unfall-Frühwarnsystem, das mittels eines Radars den Fahrer rechtzeitig warnt, um eine Kollision umgehen zu können. Seit 2003 gehört dieses System in vielen Wagen zur Ausstattung. Besonders geeignet ist ein solcher High -Tech Gadget für Menschen, die sehr häufig und lange mit ihrem Wagen unterwegs sind. Schließlich stellt sich nicht selten binnen kurzer Zeit eine Gewohnheit und Routine ein, die den Fahrer dazu verleitet, zu meinen, seine Aufmerksamkeit nicht mehr vollends auf die Fahrtstrecke zu konzentrieren. Dies ist eine typische menschliche Eigenschaft, der nur kaum ein Fahrer nicht entspricht. Vermeintlich ist diese Routineeinstellung, wenn das Auto nicht mit einem derartigen High-Tech Gadget ausgestattet ist. Innovative Entwicklung aus dem vergangenem Jahr konnten dieses Frühwarnsystem nochmals verfeinern. Eine Kamera unterstützt den Fahrer und stellt eine zusätzliche Beobachtungsinstanz dar. Sie reagiert unter anderem auch darauf, ob der der Fahrer zum Beispiel nicht reagiert, wenn er eingeschlafen ist. Entsprechend dem Phänomen des Sekundenschlafs kann dieser High-Tech Gadget demnach lebensrettend sein. Informiert wird hierbei der Fahrer durch ein akustisches Signal. Zugleich werden die Gurte automatisch gestrafft und das Auto drückt in die Bremse.

Einige Autos überzeugen derzeit mit integrierten Lichtern. Diese haben die Eigenschaft, dass sie sich ideal auf den Gegenverkehr automatisch einstellen. Schließlich kommt es nicht selten zu Unfällen dadurch, dass Fahrer geblendet werden. Durch die integrierten Lichter werden andere Fahrer nicht mehr geblendet werden, ohne dass der Fahrer selbst hierfür Sorge tragen muss. Das Lichtsystem basiert hierbei auf japanischen Scheinwerferinnovationen, die verstärkt auf den öffentlichen Markt gelangen werden.

Mercedes Benz Transporter

18. Juli 2011 Keine Kommentare

Mercedes steht seit jeher für Qualität. Die Traditionsmarke aus Unterthürkheim baut seit Jahren, ja seit Jahrzehnten erstklassige Autos. Die Marke Mercedes kennt man auf der ganzen Welt. Besonders im Ausland besitzt der Name einen ausgezeichneten Ruf. Zahlreiche Kunden schwören auf diese Marke. Auch bei Transportern wird Mercedes-Benz seinem ausgezeichneten Ruf gerecht. So hat das Unternehmen mit einer neuen Kampagne die Vorteile der Transporter, besonders die der Haltbarkeit, herausgestellt.


In dem Spot verkauft ein zwielichtiger Gebrauchtwagenhändler einem Kunden einen Mercedes Transporter. Der Kunde fährt davon und nach und nach gehen die einzelnen Teile kaputt. Zuerst fällt der Außenspiegel, dann fällt die Armatur ab. Zum Schluss löst sich das Lenkrad regelrecht in Luft auf. Zum krönenden Abschluss klettert ein Hahn aus dem Fahrzeug.

Die Idee des Spots ist die, dass Mercedes-Benz Transporter auch bei Gebrauchtwagen für Qualität steht. Der Gebrauchtwert der Transporter ist auch nach Jahren exzellent und mit dem TGC, dem Transporter Gebrauchtwagen Center kann in punkto Reparatur und Service eigentlich nichts schiefgehen.

Also lieber gleich einen Mercedes-Benz Transporter kaufen, dann macht man nichts verkehrt.

Mercedes bringt 3. Generation der M-Klasse

16. Juli 2011 Keine Kommentare
Mercedes M Klasse flickr KlausNahr 300x225 Mercedes bringt 3. Generation der M Klasse

Mercedes M-Klasse | © by flickr/ KlausNahr

Der Markt der SUVs boomt wie nie zuvor. Auch Mercedes möchte weiterhin erfolgreich im SUV-Bereich mitmischen. Immerhin gilt der deutsche Hersteller als einer der Mitbegründer dieser Klasse. Um sich gegenüber der immer stärker werdenden Konkurrenz durchsetzen zu können, setzt man im Hause Mercedes nun auf eine neue Generation der erfolgreichen M-Klasse. Es ist bereits die dritte Generation der Baureihe, die der Hersteller auf den Markt bringen wird. Mit ihr hat sich Mercedes aber auch besondere Ziele gesteckt. Mit der neuen M-Klasse will Mercedes Maßstäbe in der SUV-Welt setzen und will zugleich für ein wenig frischen Wind sorgen.

Dabei bietet die neue Generation eine deutlich stärkere qualitative Angleichung der verschiedenen On- und Offroadeigenschaften. Damit dies möglich war, musste sich Mercedes für eine komplette Neuauslegung des Fahrwerks entscheiden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die neue Generation der M-Klasse bietet beste Geräusch- und Schwingungseigenschaften. Hierbei handelt es sich vor allem um Parameter, die für das Wohlbefinden an Bord überaus wichtig sind. Für ein dynamisches Handling auf der Straße ist unter anderem die serienmäßige Stahlfederung zuständig, die zudem mit einer selektiven Dämpfung daherkommt.

KategorienM-Klasse Tags: , ,

Mercedes lehrt E-Klasse das Sparen

9. Juli 2011 Keine Kommentare
E63 amg Mercedes lehrt E Klasse das Sparen

E 63 AMG

Mercedes hat bei seiner E-Klasse Hand angelegt und lehrt ihr das Sparen. Doch wer von dem Sparsinn der neuen Modelle profitieren möchte, muss zunächst tiefer in die Tasche greifen. Immerhin ist die E-Klasse nicht nur sparsamer, sondern nun einmal auch teurer geworden und so hat das Downsizing einmal mehr seinen Preis. Dabei hat sich der Autobauer auf die AMG-Version seiner E-Klasse konzentriert. Sie leistet bei 5,5 Litern Hubraum immerhin 525 PS. Im Zuge des Downsizings hat Mercedes den Hubraum um 700 ccm reduziert.

Nach den Ă„nderungen liegt der Durchschnittsverbrauch des E 63 AMG bei 9,8 Litern. Damit konnte der Hersteller diesen um immerhin 2,8 Liter senken. Die Limousine der Baureihe kann von den Kunden auch weiterhin ab einem Preis von 105.891 Euro erstanden werden. Mit Blick auf den Kombi beginnt die Preisliste bei 108.409 Euro. FĂĽr Ă„nderungen hat man sich im Hause Mercedes auch mit Blick auf die Leistung entschieden. Diese wurde auf 557 PS nach oben korrigiert. Die Leistungssteigerung geht mit einem Obolus von weiteren 8306 Euro einher.

KategorienAMG, E-Klasse Tags: , , ,

E-Version der A-Klasse schafft 207 km

2. Juli 2011 Keine Kommentare
lorinser a klasse 300x240 E Version der A Klasse schafft 207 km

Lorinser A-Klasse

Im Rahmen eines Praxistests hat der Autobauer Mercedes jüngst seine E-Version der A-Klasse vorgestellt. Mit dem Modell E-Cell bewies der Hersteller, wie viel Kraft und Leistung in einem Elektroauto stecken können. Der Kompaktwagen hat mit einer Batterieladung eine Distanz von 207 km überwinden können. Damit schaffte er insgesamt sieben Kilometer mehr als von Seiten des Herstellers angegeben wurde. Mit der Elektro-A-Klasse schickt Mercedes einen echten Stromer ins Rennen. In dem Fahrzeug kommen Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz.

Obwohl die Elektroautos immer beliebter werden, gilt deren Reichweite auch weiterhin als erhebliche Schwachstelle, denn die meisten Modelle schaffen nicht mehr als 100 km. Dass aber auch größere Reichweiten möglich sind, hat Mercedes mit dem E-Cell eindrucksvoll unter Beweis stellen können. Dabei machte die Batterie des Elektrofahrzeuges auch bei Kälte eine gute Figur und erreichte immerhin noch eine Reichweite von 152 km. Der Stromer muss an die Steckdose, sobald die Akkus leer sind. In Verbindung mit einer haushaltsüblichen Steckdose nimmt der Ladevorgang ein Zeitfenster von 14 Stunden in Anspruch.